Zipper | Filmkritik: House of Escorts

27. März 2016

Zipper

Aufstrebender Staatsanwalt (Patrick Wilson) mit politischen Ambitionen, Vorzeigefamilie und sexueller Unterforderung stößt im Umfeld eines Verfahrens auf einen illegalen Escort-Service für zahlungskräftige Kunden. Trotz prominenten Auftretens in der Öffentlichkeit kann er der Versuchung nicht widerstehen und bucht eine der agentureigenen Edel-Prostituierten. Doch kaum auf den Geschmack gekommen, wird aus seinem einmaligen Fehltritt schon bald echte Sucht, die ihn zunehmend im Griff hält und sein Leben gegen alle Vernunft kontrolliert.

Ein im Grundsatz nicht uninteressanter kleiner Film, der seine Möglichkeiten jedoch weitesgehend verschenkt, weil er sich nicht entscheiden kann, was er eigentlich sein will, und deshalb irgendwann einfach im Fahrwasser von „House of Cards“ mitschwimmt. Solange sie die Hauptfigur bei ihrem Absturz in die Abhängigkeit begleitet, bleibt die Geschichte einigermaßen fokussiert, wenn auch hier und da etwas holprig (ein Staatsanwalt, dem das Thema Luxusprostitution anscheinend völlig neu ist?). Dann aber rückt das Schicksal der Frauen in den Blick, die ihre körperlichen Dienste anbieten (arg klischeehaft), und ein schmieriger Enthüllungsjournalist (Ray Winstone) mischt auch noch mit. Insgesamt ist das alles zuviel, wenn auch gut genug verpackt, um den Zuschauer nicht kalt zu lassen.

In den USA erhielt „Zipper“ lediglich eine eingeschränkte Kinoauswertung und erschien parallel auf VOD – eine Verwertungsstrategie, wie sie für mittlere Produktionen mit TV-Charakter inzwischen Standard ist (gerade erst wieder angewendet im Fall der mit Clive Owen prominent besetzten Komödie „The Confirmation“). [LZ]

P.S.: Der unendlichen Weisheit der verantwortlichen Marketing-Profis des deutschen Verleihs ist es übrigens zu verdanken, dass man sich den Film sparen kann, wenn man die Plotbeschreibung auf dem Rücken der DVD oder Blu-ray gelesen hat, nimmt sie doch die gesamte Geschichte vorweg und impliziert zudem einen dritten Akt, den es nicht gibt. Herzlichen Dank dafür.

OT: Zipper (USA 2015). REGIE: Mora Stephens. BUCH: Mora Stephens, Joel Viertel. MUSIK: H. Scott Salinas. KAMERA: Antonio Calvache. DARSTELLER: Patrick Wilson, Lena Headey, Ray Winstone, Penelope Mitchell, Alexandra Breckenridge, Richard Dreyfuss, Dianna Agron, Christopher McDonald. LAUFZEIT: 113 Min. VÖ: 30.03.2016.

Zipper | DVD-Cover

[Abbildungen: Ascot Elite Home Entertainment]

follow screenread on twitter | like screenread on facebook

Kommentare sind geschlossen.