TROMA schockt für PETA | Exploitation-Kurzfilm von Lloyd Kaufman

02. März 2012

Seit fast vier Jahrzehnten sorgt das US-Independent-Studio Troma für B-Film-Klassiker ganz eigener Art. Die Marke steht neben ihrem deutlichen Faible für Exploitation mit einem hohem Anteil an Gewalt, nacktem Fleisch und Anarcho-Humor aber auch für gesellschaftliche Statements mit linksliberaler Ausrichtung. Unabhängig von Produktion und Verleih nimmt vor allem Mitgründer Lloyd Kaufman in Form absurd komischer Videos und Essays immer wieder Stellung zu aktuellen Themen wie Occupy oder SOPA und lässt sich dafür auch gerne schon mal vor der Kulisse eines Konzentrationslagers filmen. Von Political Correctness hält man bei Troma also eher weniger.

Bei Peta2, dem Jugendprogramm der Tierschutzorganisation, wird man also eine gewisse Vorab-Idee von dem gehabt haben, was Kaufman abliefern würde, als es darum ging, einen kurzen Clip gegen Massentierhaltung zu produzieren. Herausgekommen ist ein finsterer Zweiminüter im Stil eines Industriefilms mit Torture-Porn-Ästhetik.

Zu den kontrastreichen Bildern einer Käfiganlage preist aus dem Off die gutgelaunte Stimme des Betreibers (Kaufman selber) die vorbildlichen und rechtskonformen Bedingungen vor Ort an – doch was es zu sehen gibt, ist alles andere als angenehm, denn das Geschäftsmodell der fiktiven „Sunny Acres Farms“ beruht offenbar auf Kannibalismus.

Sunny Acres Farms

follow @screenread on twitter


Hinterlasse eine Antwort