Stephen King: THE STAND / DAS LETZTE GEFECHT | Warner und CBS planen Kinofilm

01. Februar 2011

Mindestens drei spektakulär klingende Verfilmungen voluminöser Bestseller aus der Feder von Stephen King lassen die Fanbase derzeit vor Freude in die Hände klatschen. Doch während Ron Howard und Universal in regelmäßigen Abständen dafür sorgen, dass der Vorab-Hype um ihren geplanten „Dark Tower“-Zyklus in Bewegung bleibt, ist es um Steven Spielbergs Version von „Under the Dome“ derzeit etwas stiller geworden. Für neues Aufsehen sorgt dafür jetzt ganz frisch eine Exklusivmeldung im Hollywood Reporter, wonach Warner und CBS sich für eine Kinoversion von Kings Endzeit-Klassiker „The Stand“ zusammenschließen.

Über Beteiligte vor und hinter der Kamera ist bisher noch keine Entscheidung getroffen worden. In den kommenden Wochen will man sich mit Autoren und Regisseuren zusammensetzen und beraten, ob der Stoff gegebenenfalls über mehrere Filme verteilt wird. Roy Lee („The Departed“, „The Ring“, „How to train your Dragon“) ist als Produzent benannt. Stephen King selber wird zu einem gewissen Anteil mit involviert sein.

1994 hatte sich Mick Garris bereits einmal an den umfangreichen Stoff gewagt und mit Gary Sinise in der Hauptrolle eine für damalige Verhältnisse bemerkenswert komplexe Miniserie inszeniert. In vielerlei Hinsicht nahm das rund 370-minütige Mammutprojekt spätere Erzählmuster von Ensemble-Produktionen wie „Lost“ vorweg und bereitete mit einem geschätzten Budget von 28 Millionen USD den Boden für vergleichbar aufwendige TV-Projekte. Eine breitenwirksame Anerkennung hat Garris dafür bis heute allerdings eher nicht erfahren.

[Nachtrag vom 03.01.2011: Mittlerweile hat Stephen King in einem Beitrag für Entertainment Weekly allen Aussagen über eine mögliche eigene Beteiligung an diesem Projekt widersprochen. Erfahren habe er von den Plänen erst via Internet. Eine bessere Besetzung als Gary Sinise könne er sich für die Hauptrolle zudem nicht vorstellen.]

[Abbildung: Pressefoto © 2006 Amy Guip]

follow @screenread on twitter

Hinterlasse eine Antwort