Saul Bass in 1:44 | Videocollage für den legendären Titeldesigner

13. November 2011

Wo bis dato nur belanglose Tafeln mit Namen zu lesen waren, die so mancher Vorführer gerne auch mal ignorierte, schuf Saul Bass eine ganz eigene Disziplin: die Titelsequenz. Dabei war der Designer nur zufällig in die Rolle geraten, die ihn rasch zu einem der wichtigsten visuellen Pioniere der Kinohistorie machen sollte. 1954 hatte er für „Carmen Jones“ ein Plakat entworfen, das Regisseur Otto Preminger so gut gefiel, dass er den Designer gleich auch mit der Gestaltung der Main Credits beauftragte. Doch anstatt bloß ein bisschen an der Typografie zu arbeiten, nutzte Bass das Potential der Titelsequenz, um Thema und Stimmung des Films in Designform vorwegzunehmen. Der Rest ist Geschichte.

Berühmt wurde er vor allem durch seinen Beitrag zu Premingers „The Man with the Golden Arm“ und seine Zusammenarbeit mit Alfred Hitchcock, für den er nicht nur die Titel von „North by Northwest“, „Vertigo“ und „Psycho“ entwarf, sondern im letzteren Fall auch an der Gestaltung der legendären Duschmordsequenz beteiligt war. Martin Scorsese profitierte noch in den 90ern von der Könnerschaft des zum damaligen Zeitpunkt längst ikonischen Designers und ließ ihn die Credits zu vier seiner Filme gestalten („Casino“, „Goodfellas“, „Cape Fear“ und „The Age of Innocence“).

Unter dem Titel „Saul Bass: A Life in Film & Design“ hat jetzt seine Tochter Jennifer, selber eine Grafikerin, zusammen mit dem Designhistoriker Pat Kirkham das erste Buch über den großen Meister herausgegeben, der neben seiner Arbeit für den Film auch als klassischer Illustrator arbeitete und unter anderem Logos für AT&T, United Airlines and Minolta erstellte. Auf 440 großformatigen Seiten finden sich fast 1500 Arbeitsbeispiele, die belegen, dass Bass unstrittig zu den bedeutendsten Designern seiner Zeit gehörte.

Anlässlich der Veröffentlichung hat Ian Albertson, Redakteur von „Art of the Title“, jetzt eine knapp anderthalb-minütige Videocollage mit den bekanntesten Arbeiten von Bass zusammengestellt, die eine Idee davon vermitteln, wie entscheidend der Einfluss des Designers bis heute ist.

Saul Bass

follow @screenread on twitter


Hinterlasse eine Antwort