Rambo auf Mutantenjagd? Stallone gibt Einblicke in Teil 5

08. September 2009

Aus echten Kriegern werden einfach keine friedlichen Farmer. Und so kann Sylvester Stallone sein erfolgreiches Alter Ego auch beim besten Willen nicht aufs Altenteil schicken. Mit weltweiten Einspielergebnissen von 113 Millionen USD war der bislang letzte Aufguss der Serie („John Rambo“) zu erfolgreich ausgefallen, um dem arg gebeutelten Vietnamveteranen nicht noch ein weiteres Mal eine Waffe in die Hand zu drücken. Doch was Stallone jetzt über den geplanten Inhalt des nächsten Teils zum Besten gab, lässt selbst eingefleischte Fans aufmerken.

Bereits am 30. August hatte Variety gemeldet, dass die Produktion von „Rambo 5“ beschlossene Sache sei. Nu Image / Millenium, die bereits den Vorgänger verantwortet hatten und derzeit Stallones aktuelle Regiearbeit „The Expendables“ überwachen (mit einem beachtlichen Cast aus Jet Li, Mickey Rourke, Dolph Lundgren, Jason Statham, sowei offenbar Kurzauftritten von Bruce Willis und Arnold Schwarzenegger), gaben der Fortsetzung grünes Licht.

Ein derartig früher Produktionsstatus bedeutet aber auch, dass so ziemlich alles, was derzeit an Ankündigungen zum Film kursiert, mit äußerster Vorsicht zu genießen bleibt. Drehbeginn ist für Frühjahr 2010 angesetzt, und bis dahin mag sich noch eine Menge tun. Nichts desto trotz äußerte sich Regisseur und Hauptdarsteller Stallone jetzt selber zur Story des Projekts und stellte dabei einige erste Spekulationen richtig.

Immerhin geht die Serie neue Wege. Nach Vietnam, Afghanistan und Birma bleibt ein weiterer politischer Konfliktherd als Hintergrund diesmal aus. In gewissem Sinne kehrt Stallone zu den Wurzeln der Geschichte zurück und findet Rambos Gegner in den eigenen Reihen. Wie das jedoch ausgestaltet ist, verwundert schon nicht wenig: Geheime Forschungslabore der US-Army im Pazifik experimentieren mit Elitesoldaten, die zu gewissenlosen Killermaschinen umprogrammiert werden sollen. Das Projekt gerät selbstredend außer Kontrolle, und eine Sondereinheit unter Rambos Kommando sieht sich schon bald mit der Aufgabe konfrontiert, einen ultragefährlichen Mutanten außer Gefecht zu setzen.

Weniger „Universal Soldier“ (oder gar „G.I. Joe“) als vielmehr „300“ – so will Stallone das Konzept der Geschichte verstanden wissen. Rasche Spekulationen hatten Rambo bereits in echtem SciFi-Umfeld gesehen, und so fühlte sich der Schauspieler zu einem klärenden Statement bewegt, das durchaus in der Lage ist, den nicht uninteressanten Ansatz schmackhaft zu machen. Ein eilig zusammengezimmertes Plakat für Werbemaßnahmen im Umfeld des Filmfestivals Toronto sieht allerdings zunächst einmal nach schlimmster B-Film-Ware aus.

Wer sich ungefiltert von Stallones hörenswertem O-Ton überzeugen lassen will, findet diesen als Download auf Ain’t it Cool News.

Rambo V - The Savage Hunt, Promotionposter (Quelle / Source: www.aintitcool.com)

[Abbildungen: Studiocanal (Rambo 3) | www.aintitcool.com (Promoposter)]

follow @screenread on twitter

Hinterlasse eine Antwort