Popeye bekommt seinen eigenen computeranimierten Spielfilm

18. September 2014

Popeye

Darauf eine Dose Spinat: Dem Seemann mit den seltsam proportionierten Armen und beständiger Pfeife im Mundwinkel wiederfährt gerade dasselbe Schicksal wie vielen anderen beliebten Cartoon-Figuren vor ihm – er wird einem CGI-Upgrade unterzogen. Als wäre das nicht schon schlimm genug, stammt das Drehbuch auch noch aus der Feder von David Ronn und Jay Scherick, die 2011 bereits den Schlümpfen auf die Leinwand halfen. Jetzt veröffentlichte Animationstests lassen allerdings die Hoffnung aufkommen, dass es sich doch lohnen könnte, dem Film mit einer gewissen Vorfreude entgegenzusehen.

Regisseur Genndy Tartakovsky („Hotel Transylvania“) berichtet einleitend von einer werbewirksamen Schicksalsverbindung zum fäusteschwingenden Seemann, bevor der knapp zweiminütige erste Eindruck von Stil und Ton des Films tatsächlich Lust macht auf mehr – auch wenn alles verdächtig nach Game-Optik aussieht. Das Wiedersehen mit der Hauptfigur und seiner Crew um Olivia Oyl, Bluto und Eugene the Jeep verbreitet aber nichtsdestotrotz gute Laune.

Popeye war erstmals 1929 in Erscheinung getreten. Zunächst nur als Randfigur in „Thimble Theatre“ gedacht, dem täglichen Comicstrip von Elzie Segar im New York Journal, zog der Freund eisenhaltigen Gemüses bald schon alle Aufmerksamkeit auf sich. 1933 produzierten Max und Dave Fleischer (speziell bekannt für „Betty Boop“) die ersten animierten Popeye-Cartoons. Bis 1988 brachte es der Seemann auf insgesamt über 600 Auftritte. Die einzige Realfilm-Adaption von Robert Altman jedoch floppte trotz Robin Williams in der Hauptrolle gnadenlos.

Die aktuell für 2016 angekündigte Version ist interessanterweise nicht der erste Versuch, der Figur mit Computertechnik einen zeitgemäßen Look zu verpassen. Bereits 2004 war unter dem Titel „Popeye’s Voyage: The Quest for Pappy“ ein 44-minütiger CGI-Animationsfilm entstanden, der in Deutschland bislang allerdings nicht erschienen ist.

Popeye Animation Test

[Abbildung: Screencapture / Sony Animation]

follow screenread on twitter | like screenread on facebook

Hinterlasse eine Antwort