Pixar in Concert: Deutschland- und Europa-Premiere am 20. Oktober

21. September 2012

Schneller als erwartet hat es das Konzert-Event mit Musik aus allen Pixar-Langfilmen seit „Toy Story“ nach Deutschland geschafft. Am 28. Juli hatte es die Weltpremiere in der Davies Symphony Hall in San Francisco gegeben, weitere Termine folgten vom 3. bis 5. August in der Hollywood Bowl. Jetzt kommt „Pixar in Concert“ am 20. Oktober erstmals nach Europa, und das direkt mal ins Telekom-Forum Bonn. Wundern muss die Auswahl des Spielorts niemanden, denn seit dem 6. Juli ist in der benachbarten Bundeskunsthalle eine umfangreiche Ausstellung zum 25-jährigen Bestehen des Animationsstudios zu sehen. Zufälle gibt es anderswo.

Über die Jahre hinweg gab es für die Musik aus der Feder von Randy Newman, Thomas Newman und Michael Giacchino eine stattliche Menge an Auszeichnungen, und ihre unverzichtbare Rolle im audiovisuellen Gesamtkonzept ist unbestritten. Dass sich unter den Pixar-Kompositionen bis heute allerdings keine Beispiele finden lassen, die auch außerhalb der Filme ihren Platz in der Popkultur gefunden hätten, kann verwundern. Das Vergnügen am Konzert-Event sollte diese Tatsache aber nicht ernsthaft mindern, auch wenn der Wiedererkennungseffekt ausbleibt.

Zu auf Großleinwand projizierten Ausschnitten aus den einzelnen Produktionen inklusive „Merida“ (Musik hier: Kenneth Branagh’s Stammkomponist Patrick Doyle) spielt die Neue Philharmonie Westfalen unter Helmut Imig. Der in Bonn geborene Dirigent gilt allgemein als Experte für filmbegleitende Konzerte und tourt unter anderem seit 2010 mit „Metropolis“ durch die Republik. Mit Disney realisierte er zuvor bereits die deutsche und österreichische Live-Aufführung von „Fluch der Karibik“.

Für „Pixar in Concert“ ist jeweils um 14.30 sowie um 19.30 Uhr eine Aufführung angesetzt. Weitere Deutschlandtermine wird es nach derzeitigem Stand nicht geben. Karten gibt es zwischen 25 (für Kinder unter 14 Jahren) und 43,50 Euro zzgl. VVK-Gebühr.

P.S.: Nicht so ganz glücklich ist der Aufbau des Konzertplakates gelungen. Denn dass die Augen einiger Figuren, die aus dem Bild herausschauen, sich ausgerechnet auf einer Höhe mit Buzz Lightyears Genitalien befinden, war sicher nicht im Sinne des Erfinders.

[Nachtrag vom 11.10.2012: Ohne weitere Begründung wurden beide Termine jetzt kurzfristig abgesagt.]

Pixar in Concert

follow @screenread on twitter


Hinterlasse eine Antwort