LABYRINTH: David Bowie könnte Songs zu Prequel-Comic beisteuern

10. Januar 2012

Labyrinth

Der US-Comicbuch-Verlag Archaia ist derzeit so eine Art Weihnachtsmann für Fans des großen Muppetkönigs Jim Henson. Die Adaption eines bislang unverfilmten Drehbuchs des Meisters in Form einer Graphic Novel („Tale of Sand“) sorgte erst kürzlich für einhellige Begeisterung und gute Kritiken. Doch neben bislang unveröffentlichtem Originalmaterial setzt Archaia auch auf Fortführung bekannter Henson-Stoffe. Darunter finden sich brandneue Episoden der kurzlebigen Puppenserie „The Storyteller“, eine Wiederbelebung der „Fraggles“, sowie eine Prequel-Reihe aus dem „Dark Crystal“-Universum.

Für 2012 verspricht Archaia mit „Labyrinth“ zudem die Fortführung einer weiteren Henson-Schöpfung. Ähnlich wie im Fall des „Dunklen Kristalls“ war die wunderliche Puppenfantasie zum Zeitpunkt ihrer Erstveröffentlichung 1986 auf wenig Gegenliebe gestoßen. Erst später erfuhr die märchenhafte Geschichte nach einem Drehbuch von Terry Jones eine angemessene Würdigung und erlangte im Genre-Umfeld gar echten Kultstatus. Erneut hatten Henson und Illustrator Brian Froud ein Animatronics-Konzept entworfen, das seiner Zeit vor allem in technischer Hinsicht möglicherweise ein ganzes Stück voraus war und im Rückblick zu den direkten Vorläufern von Peter Jacksons „Herr der Ringe“-Trilogie gezählt werden kann.

Archaia ist nicht der erste Verlag, der sich des Stoffs erneut annimmt. Eine Comic-Adaption des Originalfilms stammt aus dem Hause Marvel, und Tokyopop veröffentlichte 2006 unter dem Titel „Return to Labyrinth“ eine vierteilige Fortsetzung im Manga-Stil. Die jetzt angekündigte Version ist hingegen dezidiert als Prequel angelegt. Zentrale Figur wird der spätere Koboldkönig Jareth sein, dessen tragischer erster Besuch im Labyrinth den Handlungsbogen spannt.

Ob Jareth als jüngere Version von David Bowie auftreten wird, der die Figur in Hensons Film verkörperte, hängt von der Zustimmung des Musikers ab. Herausgeber Stephen Christy erklärte zudem gegenüber EW, dass man sich eine Art Musical-Comic vorstellt, in dem Texte und Noten der Lieder zu finden sind, die von den Charakteren gesungen werden. Derzeit sei man mit Bowie im Gespräch darüber, ob möglicherweise seinerseits Songmaterial beigesteuert würde.

Für den Film hatte der Brite insgesamt fünf Titel komponiert und eingesungen, darunter „Underground“, „Within You“ und „As the World falls down“. Mit „Hoggle and the Worm“ wird Archaia am Free Comic Book Day im Rahmen einer Anthologie vorab eine erste Kurzgeschichte aus dem „Labyrinth“-Umfeld veröffentlichen. Entwürfe aus der Feder von Illustrator Cory Godbey gibt es bereits jetzt zu sehen.

Labyrinth

Labyrinth

[Abbildungen: Archaia]



Weiterführende LINKS zu diesem Beitrag:

follow @screenread on twitter

Saul Bass

Hinterlasse eine Antwort