Joe Lynch produziert drei Kurzfilm-Adaptionen von Game-Klassikern | THE HUNT, KART DRIVER, THE BIRDS OF ANGER

28. Oktober 2011

G4TV Films

Filmadaptionen erfolgreicher Videospiele haben nicht den besten Ruf, und das ist nicht allein die Schuld von Uwe Boll. Wenige Ausnahmen wie „Silent Hill“ oder die gelungeneren Teile der „Resident Evil“-Reihe bestätigen eher die Regel, dass auf dem Weg von der Konsole zur Leinwand immer noch eine Menge verloren geht. Dabei ist es im Wesentlichen eine Frage von Sorgfalt, Originalität und der richtigen Perspektive, mit der man sich dem anderen Medium annähert. Eindrucksvoll belegen das gerade drei Kurzfilme, die der amerikanische Spartenkanal G4TV im Rahmen seines Epictober Festivals für sein Online-Portal in Auftrag gegeben hat. „The Hunt“, „Kart Game“ und „The Birds of Anger“ gehören bereits jetzt zum Besten, was an Game-Adaptionen derzeit auf dem Markt ist.

Zusammen mit Produzent Joe Lynch („Chillerama“), ehemals Kreativdirektor bei G4, haben sich die beteiligten Regisseure Sam Balcomb, Drew Daywalt und Gregg Bishop jeweils einen Spieleklassiker vorgenommen und sein Grundprinzip in denkbar eigenständiger und jederzeit augenzwinkernder Weise auf die Grammatik des filmischen Erzählens übertragen. Die Spannweite reicht dabei von Backwood Horror über Monster-Action bis zur Hitchcock-Hommage, und das bei gleichbleibend hoher Qualität. Die großen Studios hätten allen Grund, hier genauer hinzusehen. Die Beiträge im Einzelnen:

THE HUNT

Wer den harmlosen Nintendo-Shooter „Duck Hunt“ aus den frühen 80ern kennt, wird kaum auf den Gedanken kommen, dass dort Potential für einen blutigen Slasher vorhanden ist. Sam Balcomb sah das offenbar ganz anders, nahm die wenigen Elemente, die das Spiel überhaupt zu bieten hat, in die Hand und formte aus ihnen einen alles andere als zurückhaltenden 10-Minüter, dessen Pointe vor allem dann seine volle Wirkung entfaltet, wenn man sich zuvor noch einmal das Original vor Augen führt.

Balcomb ist mehrfach preisgekrönter Kurzfilm- und Videoclip-Regisseur. Mit seiner Produktionsfirma Rainfall Films realisierte er bereits mehrere Specials für G4, produzierte Promos für TV-Serien wie „Lost“ und betreute die visuellen Effekte für Musikvideos von Katy Perry, Britney Spears, Steven Tyler und anderen. Rainfall gestaltete zudem die Poster aller drei Kurzfilme.

The Hunt

The Hunt

KART DRIVER

Wie detailgetreu sich das legendäre Arcade-Spiel „Donkey Kong“ in einen Realfilm umsetzen lässt, beweist dieser Beitrag von Drew Daywalt. Wer sich auskennt, weiß, dass hier auch die Wurzeln von Super Mario liegen, der ursprünglich noch Zimmermann war und schlicht „Jumpman“ hieß. In Daywalts Variante gibt es ihn selbstverständlich im heute bekannten Klempner-Outfit zu sehen, und auch sein Bruder Luigi taucht auf. Weit entfernt von den Albernheiten des gründlich misslungenen Spielfilms mit Bob Hoskins und Dennis Hopper von 1993, liegt der Witz von „Kart Driver“ genau darin, sich praktisch überhaupt nicht vom simplen Konzept des Game-Klassikers abheben zu wollen. Das Ergebnis ist verblüffend.

Dass Daywalt die Kunst des Horror-Kurzfilms derzeit beherrscht wie kein zweiter, beweist er beständig mit den oftmals nur wenige Minuten langen Produktionen seiner „Fear Factory“. Ebenso auf sein Konto gehen die Webserie „Camera Obscura“, sowie mehrere Episoden der MTV-Show „Death Valley“.

Kart Driver

Kart Driver

THE BIRDS OF ANGER

Dass die beliebten „Angry Birds“ nahe Verwandte von Hitchcocks angriffslustigen Vögeln sein könnten, ist eigentlich ein naheliegender Gedanke, denn sonderlich gute Laune haben beide Gruppen nicht. Für Gregg Bishop Grund genug, seine Adaption der Rovio-Games als bis in die Farbgebung hinein minutiös nachgestaltete Liebeserklärung an den Horrorklassiker von 1963 anzulegen – inklusive Tippi Hedrens Frisur. Dass am Ende nicht nur die gefiederten Protagonisten eine Menge Wut im Bauch haben, sorgt für eine Pointe, die sich gut im Tarantino/Rodriguez-Universum machen würde.

Sein Gespür für eine stilsichere Balance aus Humor und Horror konnte Bishop mit „Dance of the Dead“ auch bereits auf Spielfilmlänge ausleben. Die originelle Highschool-Zombie-Komödie von 2008 gefiel keinem Geringeren als Sam Raimi gar so gut, dass er sie ins Verleihprogramm seines Labels Ghosthouse Underground aufnahm.

The Birds of Anger

The Birds of Anger

[Abbildungen: G4TV]

follow screenread on twitter | like screenread on facebook

The Aggression Scale | DVD / Blu-ray

Hinterlasse eine Antwort