Termite Terrace: Joe Dante durfte keinen Film über Warners Animationsstudio drehen

23. Februar 2016

„Termite Terrace“ war der wenig ruhmvolle Spitzname der Animationsabteilung von Warner Bros der 1930er Jahre, ursprünglich benannt nach dem viel zu kleinen Produktionsgebäude, in das man Tex Avery und sein Team aus Platzmangel verfrachtet hatte. Seine Freundschaft mit „Looney Tunes“-Regisseur Chuck Jones hatte „Gremlins“-Macher Joe Dante (der selber gerne Comic-Zeichner geworden wäre) in den frühen 90ern auf die Idee gebracht, einen Film über die Cartoonmeister des Studios dieser Zeit zu drehen.

Rasch machte er sich zusammen mit Charles S. Haas („Gremlins 2“) an die Entwicklung eines Drehbuchs. Doch die Zeichen standen schlecht und Warner zog mit „Space Jam“ die kassenträchtige Modernisierung der klassischen Charaktere um Bugs Bunny einem eher historischen Blick vor. Mehr dazu erzählte Dante jetzt im Rahmen einer aktuellen Doku-Webserie von Joseph Beauregard mit Beteiligung von Arte France unter dem Titel „Jamais sur vos Écrans – Brèves Histoires de Cinéma Invisible“. Zu sehen gibt es seinen Beitrag hier.

[Abbildung: Screencapture]

follow screenread on twitter | like screenread on facebook

Kommentare sind geschlossen.