The Human Centipede 3: Deutsche Synchronfassung ohne Dieter Laser?

25. Juni 2017

Dieter Laser | The Human Centipede 3

[Lesedauer: ca. 3:00 Minuten]

Während es eine Weile so aussah, als würde der dritte Teil der Tausendfüßler-Trilogie von Hollands Export-Provokateur Tom Six tatsächlich als erster der Reihe ungekürzt und unbeanstandet den deutschen Markt erreichen, ist es in letzter Zeit wieder still um einen Film geworden, der rückblickend wie eine verfrühte Parodie auf ein Amerika unter zwei Legislaturperioden Donald Trump wirkt. Mit Ankauf der Lizenz für den hiesigen Markt wurde Hauptdarsteller Dieter Laser frühzeitig als deutsche Stimme seiner Rolle in die Produktion der Synchronfassung eingebunden. In einem Gespräch mit dem Schauspieler stellte sich allerdings nun heraus, dass die Dinge mittlerweile möglicherweise ganz anders liegen.

screen/read: Nach langer Durststrecke können sich die hiesigen Fans nun allem Vernehmen nach endlich auf eine deutsche Synchronfassung von „The Human Centipede 3“ freuen. War es für dich schwierig, nach all der Zeit noch einmal in die Rolle einzusteigen?

Dieter Laser: Wie kommst Du denn darauf? – Ich habe mich zwar schon seit zwei Jahren gefühlte „Tausend Mal“ auf den immer wieder verschobenen Deutschen Synchron von THC3 – immer wieder gründlich vorbereitet und – in Absprache mit Regisseur Tom Six und Produzentin Ilona Six – immer wieder am deutschen Dialogbuch geschraubt und gefeilt, um so nah wie nur irgend möglich am Original dran zu bleiben, aber leider ist bisher noch kein Sterbenswörtchen davon synchronisiert worden.

screen/read: Das Berliner Synchronstudio City of Voices führt auf seiner neuen Homepage und bei Facebook den Film unter seinen Referenzen auf, wenn auch ohne die Nummer 3. Da die Teile 1 und 2 aber von anderen Dienstleistern umgesetzt wurden und der Titel erst seit diesem Monat in der Liste auftaucht, kann es sich eigentlich nur um den Abschluss der Trilogie handeln. So jedenfalls haben wir geschlossen.

Dieter Laser: Es kann sich nur um eine total verfrühte Eigenwerbung des Studios handeln – mit einer noch gar nicht erbrachten Leistung! – Falls sich dennoch herausstellen sollte, dass der deutsche Synchron von THC3 tatsächlich ohne mich und hinter meinem Rücken erfolgt sein sollte, wäre es nicht nur eine grandiose geschäftliche Dummheit, die Original-Stimme der Rolle Bill Boss durch einen anderen Sprecher „kastrieren“ zu lassen, sondern auch ein total absurder Skandal! – Diese krasse Form von Dilettantismus würde allerdings sehr gut zu meinen Erfahrungen mit dem „Schnäppchen-Paradies“ des Deutschen Verleihers passen – denn nicht ohne Grund wirbt das von ihm ausgewählte Studio mit „maximaler Kostenersparnis“.

screen/read: Inwiefern passt das zu Deinen Erfahrungen?

Dieter Laser: Obwohl er – im Gegensatz zum Verleiher des ersten Teils – nicht einen einzigen Cent für meine Synchrongage bezahlen muss, und auch meine aufwendige Bearbeitung des Dialogbuches vollkommen kostenlos für ihn ist, um Zeitdruck und Pfusch vorzubeugen und die grösstmögliche Qualität für Teil 3 und Bill Boss in der deutschen Version zu gewährleisten, hat dieser Verleiher des 3. Teils seit Mai 2015 bereits mehr als zwei wertvolle Jahre verplempert: Angefangen mit einer 6 Monate dauernden Schnäppchen-Suche nach einem Studio mit maximaler Kostenersparnis und weiterhin mit permanenten Terminverschiebungen und sogenannten „Aussetzungen“.

screen/read: Hast Du denn keine Möglichkeit, Einfluss zu nehmen?

Dieter Laser: Ich habe zwar das vertragliche „Recht auf die eigene Stimme“, aber leider keinerlei Einfluss auf die Wahl des ausführenden Studios. – Im Laufe dieser vergeudeten „zwei Jahre in der Warteschleife“ stellte sich nur scheibchenweise heraus, dass sowohl die technischen als auch die personellen Bedingungen des Studios mit der maximalen Kostenersparnis in keiner Weise den Standard-Voraussetzungen entsprechen, die für einen seriösen Verleiher eine reine Selbstverständlichkeit sind, und die zum Beispiel beim Synchron von Teil 1 natürlich komplett gegeben waren.

screen/read: Woran machst du fest, dass die Standard-Voraussetzungen nicht erfüllt sind?

Dieter Laser: Die Funktionen eines Aufnahmeleiters, eines Regisseurs, eines Toningenieurs und eines Cutters sollten in beängstigender Personalunion von einem einzigen „Allround-Künstler“ bewältigt werden, und obwohl ich mich aus Liebe zur Sache sogar auch noch auf diese Art der Kostenersparnis eingelassen habe, konnten mir nicht einmal ein professioneller Kopfhörer, ein professioneller Monitor und ausreichende Arbeitszeit zugesichert werden.

screen/read: Und wie ist der jetzige Stand Deiner Informationen?

Dieter Laser: Am 2. November 2016 erfolgte per Email die bisher letzte Botschaft aus dem Schnäppchen-Paradies mit der Ankündigung einer „Aussetzung des Produktes“ und dem Hinweis, sich im Januar 2017 wieder melden zu wollen. Seitdem habe ich weder vom Studio noch vom Verleiher irgend etwas gehört.

screen/read: Falls die Auflistung des Films unter „Bisherige Synchronisationen“ des Studios tatsächlich eine abgeschlossene deutsche Fassung meint, würde Dich das sehr schmerzen – zumal du sagst, dass du auch das Dialogbuch bearbeitet und da ja sicher eine Menge Zeit und Mühe reingesteckt hast?

Dieter Laser: Nach all den Mühen am Dialogbuch, nach all den unzähligen Stunden am Computer, um den Lippensynchron anhand der englischen DVD zu überprüfen und zu proben – und nach all der Zeit (gedreht wurde 2013) mit jeder neuen Termin-Ankündigung immer wieder erneut in die Rolle Bill Boss einzusteigen – würde mich das natürlich sehr schmerzen! – Aber ich bin heilfroh, dass durch das lange Warten die Nachfrage der vielen Fans aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg massiv nachgelassen hat. Viele haben sich zum Glück inzwischen die englische Version gekauft oder zumindest angeschaut. Das kann ich ohnehin nur empfehlen, denn nichts geht natürlich über das Original, welches glücklicherweise in einfachem Englisch relativ leicht zu verstehen ist.

screen/read: Du würdest also von einer Laser-losen Synchronfassung eher abraten?

Dieter Laser: Sollte mein geliebter Donald-Trump-Freund Bill Boss tatsächlich heimlich und hinterrücks vom Schnäppchen-Jäger kastriert worden sein, kann ich nur dringend vor einer impotenten deutschsprachigen Eunuchen-Fassung warnen – Enttäuschung wäre garantiert im Preis inbegriffen!

Bill Boss (The Human Centipede 3) - der bessere US-Präsident?

[Abbildungen: Screencapture | Bildmontage]

follow screenread on twitter | like screenread on facebook

Kommentare sind geschlossen.