Halloween 3 in Deutschland erstmals ungekürzt | Ein Blick zurück

26. Oktober 2014

Halloween 3 - Die Nacht der Entscheidung (Season of the Witch)

Ganze 32 Jahre nach seiner Uraufführung und 28 Jahre nach der Veröffentlichung auf dem deutschen Markt ist der dritte Teil des „Halloween“-Franchise hierzulande jetzt erstmals ungekürzt erhältlich. Bis Anfang 2012 hatte er gar auf dem Index gestanden, jetzt hat ihn die FSK nach beantragter Neuprüfung bereits ab 16 freigegeben – ein deutliches Zeichen für die zutiefst zeitgebundene und subjektive Sicht, mit der die Bundesprüfstelle von jeher vorgeht. Wer den Film bislang noch nicht kannte, wird sich beim Begutachten jedoch vermutlich ebenso wundern wie die Mehrzahl des Publikums anno 1982. Denn auf Michael Myers wartet man vergebens.

Dafür gibt es einen sehr einfachen Grund, denn mit den beiden Vorgängerfilmen hat „Season of the Witch [dt. Die Nacht der Entscheidung]“, wie der Untertitel dieses dritten Teils lautet, herzlich wenig zu tun. Zweimal im Verlauf der Handlung nimmt er gar eine Meta-Position ein und lässt John Carpenters Original mit einigem Augenzwinkern über den fiktiven Bildschirm flackern. Deutlicher kann eine Distanzierung innerhalb einer Filmreihe kaum ausfallen. Der Holländer Tom Six griff die Idee später (bewusst oder unbewusst) auf und führte sie mit „The Human Centipede 2“ auf vielfache Weise ad absurdum.

Dem unerwarteten Neustart der Serie lag eine durchaus interessante Vermarktungsidee zugrunde: Nach dem immer noch ansehnlichen, aber nicht mehr ganz so überwältigenden Erfolg des zweiten Teils waren Produzentin Debra Hill und Carpenter himself der Auffassung, die Geschichte des Schlitzers mit der Captain-Kirk-Maske sei auserzählt und die Zeit gekommen, ihn gedanklich zu begraben. Nicht jedoch die gut etablierte Marke „Halloween“, denn die sollte sich bestenfalls weiter ausschlachten lassen.

Die Idee, mit der man das Franchise nicht nur retten, sondern im gleichen Atemzug auch noch zur Expansion führen wollte, war ihrer Zeit jedoch maßlos voraus. Anstatt immer und immer wieder dieselbe zentrale Figur in weitestgehend ähnlicher Konstellation auftreten zu lassen, entschied man sich für eine anthologische Variante. Fortan sollte jedes Jahr ein Film erscheinen, der sich in irgendeiner Form um Halloween drehte, dabei mit früheren oder späteren Beiträgen aber nichts zu tun hatte. Erwiesen sich einzelne Episoden darüber hinaus als besonders beliebt, so würden sie eigene Spin-offs nach sich ziehen.

Wer hier spontan an Beispiele wie „Paranormal Activity“ oder „American Horror Story“ denkt, ist auf der richtigen Spur. 1982 war ein solches Konzept jedoch völlig unverkäuflich. „Halloween 3“ scheiterte an den Kinokassen und sorgte dafür, dass ganze sechs Jahre ins Land ziehen sollten, bis sich das Franchise wieder erholt hatte. Fans wie Kritiker standen dem Konzept ratlos gegenüber. Mehr als ein Vierteljahrhundert später ist die Sicht auf den Film heute wesentlich entspannter, zumal seine Qualitäten vor allem unter Retro-Gesichtspunkten deutlich hervorstechen.

Halloween 3 - Die Nacht der Entscheidung (Season of the Witch)

Halloween 3 - Die Nacht der Entscheidung (Season of the Witch)

„Season of the Witch“ beginnt als Giallo, streift dann eine Weile echtes Hitchcock-Territorium und mündet schließlich in einer eigenwilligen, konsumkritischen Version von „Invasion of the Body Snatchers“ – wenn auch mit einem Antagonisten, der problemlos als Seelenverwandter so mancher Bond-Gegner mit Gott-Komplex durchgehen könnte (mindestens „Moonraker“ und „You only live twice“ fallen einem angesichts des finalen Szenarios ein). Ein bisschen Willy Wonka ist aber auch noch dabei.

Das klingt unschlüssiger als es ist, denn abseits der üblichen Logiklöcher macht der Film eine Menge richtig. Die Geschichte mag gaga sein, aber sie funktioniert und ist wahnwitzig genug, um von der ersten bis zur letzten Minute zu fesseln. Politisch völlig inkorrekt geht es unschuldigen Kindern drastisch an den Kragen, nette Charaktere sterben einen hässlichen Tod (in beiden Fällen ist die ungekürzte Fassung wesentlich konsequenter) und am Ende war (möglicherweise) alles umsonst. Für Carpenter, der das Originaldrehbuch von Nigel Kneale („The Witches [dt. Der Teufel tanzt um Mitternacht]“) ungenannt überarbeitete, bevor Tommy Lee Wallace („Stephen King’s IT“) die endgültige Fassung besorgte, war „Halloween 3“ zudem der erste Ausflug ins Paranoia-Genre, das er sechs Jahre später mit „They Live“ genauer inspizieren sollte.

Zur einprägsamen Wirkung des Films tragen nicht zuletzt die stimmungsvollen Bilder von Dean Cundey bei („The Fog“, „Zurück in die Zukunft“, „Apollo 13“), ein dutzendfach wiederholter und im besten Sinne hypnotischer Werbeclip am Rande des Wahnsinns mit einem Jingle, der sich gnadenlos in die eigenen Gehirngänge eingräbt (Musik: Alan Howarth), sowie die beunruhigend verführerische Darstellung des Antagonisten durch Dan O’Herlihy (Andrew Packard aus „Twin Peaks“).

Filmisch und vom Originalitätsgrad her betrachtet, ist „Halloween 3“ vielleicht sogar einer der besten Teile der Serie – auch und gerade weil er mit dem Franchise an sich eigentlich gar nichts zu tun hat. In einem sehenswerten Feature, das der deutschen DVD und Blu-ray beiligt, berichtet Regisseur Wallace mit einer gewissen Erleichterung davon, wie er erst vor einigen Jahren begriffen hat, dass sein Film nach den niederschmetternden Reaktionen zur Premiere inzwischen eine echte Fanbase generiert hat. Zum Glück hat der deutsche Zuschauer jetzt endlich auch die Gelegenheit, diesen zu Unrecht lange übersehenen Beitrag in seiner ursprünglichen Fassung für sich zu entdecken. [LZ]

Halloween 3

OT: Halloween 3 – Season of the Witch (USA 1982) REGIE: Tommy Lee Wallace. BUCH: Tommy Lee Wallace. MUSIK: John Carpenter, Alan Howarth. KAMERA: Dean Cundey. DARSTELLER: Tom Atkins, Stacey Nelkin, Dan O’Herlihy, Michael Currie, Jadeen Barbor, Ralph Strait, Garn Stephens, Nancy Kyes, Brad Schacter, Jonathan Terry, Al Berry. LAUFZEIT: 94 Min (DVD), 98 Min (Blu-ray). VÖ: 02.10.2014.

Halloween 3 - Die Nacht der Entscheidung

[Abbildungen: Tiberiusfilm (Cover) | Screencaptures]

follow screenread on twitter | like screenread on facebook

Kommentare sind geschlossen.