Darren Aronofsky: Erster Band der Graphic Novel NOÉ in Belgien erschienen

26. Oktober 2011

Noé

Bereits im Februar hatte das Brüsseler Verlagshaus Le Lombard damit begonnen, die Werbetrommel für ein ungewöhnliches Projekt zu rühren: Ein Comic über den biblischen Arche-Erbauer Noah, basierend auf einem bislang unverfilmten Drehbuch des allzeit ambitionierten Filmemachers Darren Aronofsky. Es sollte jedoch weitere acht Monate dauern, bis die als Tetralogie angelegte Graphic Novel auch wirklich das Licht der Öffentlichkeit erblickte. Am 7. Oktober erschien jetzt der erste Band auf französischer Sprache unter dem Titel „Noé“.

Für den Regisseur von „Black Swan“ und „The Wrestler“ stellt die jetzige Form allerdings nur eine Art Zwischenlösung dar, denn Ziel ist und bleibt die Verfilmung, mit der es jetzt offenbar in die Vorproduktion geht. Ganze vier Tage vor Veröffentlichung des Comics gab Paramount offiziell bekannt, sich mit New Regency für die Leinwand-Adaption zusammengeschlossen zu haben. John Logan („Gladiator“) werde zuvor das bestehende Drehbuch überarbeiten.

Bereits als 13-Jähriger hatte Aronofsky sich mit der Figur des Noah beschäftigt und mit einem apokalyptischen Gedicht aus Sicht des alttestamentarischen Auserwählten einen Literaturwettbewerb der Vereinten Nationen gewonnen. Ganze zwanzig Jahre später nahm er sich des Stoffs erneut an und verfasste ein episches Drehbuch, von dem er 2007 erstmals öffentlich berichtete.

Mit den Bildern aus der Feder von Comic-Künstler und Co-Autor Niko Henrichon bekommt Aronofskys Version des Weltuntergangs jetzt erstmals eine visuelle Entsprechung und vermittelt eine Idee vom Ausmaß des Projekts. Erfahrungen mit dem Medium der Graphic Novel konnte der Filmemacher zuvor bereits im Rahmen einer von Kent Williams gestalteten Comicversion seines späteren Kino-Misserfolgs „The Fountain“ sammeln, sowie bei einer Zusammenarbeit mit Frank Miller für eine geplante, aber nie zustande gekommene Adaption von „Batman: Year One“.

Noé

Noé

Noé

[Abbildungen: Screencaptures | Le Lombard Bruxelles]

follow @screenread on twitter


Hinterlasse eine Antwort