Archiv für September 2013

Neil Patrick Harris wirbt für Adam Rifkins nächsten Film DIRECTOR’S CUT

Freitag, 20. September 2013

Neil Patrick Harris

Da sitzt er auf dem Sofa am Set von „How I met your Mother“ und hält ein ziemlich seltsames Geschenk in die Kamera. Neil Patrick Harris ist besorgt, denn bislang war US-Illusionist und Comedian Penn Jillette ein netter Kerl, doch jetzt schickt er seinem Kollegen seltsame Post. Ob das mit dessen neuem Filmprojekt zu tun hat? Ganz sicher, denn der Clip, bei dem Harris direkt in die Kamera spricht, ist in Wahrheit ein Werbevideo für eine Crowdfunding-Kampagne. Rund eine Million Dollar benötigen Adam Rifkin („Chillerama“) und Jillette, um einen Psychothriller auf die Beine zu stellen, der sich wohl nur independent umsetzen lässt.

(weiterlesen…)

Rose McGowan spricht Rotkäppchen und einen Waschbären

Sonntag, 15. September 2013

Ab und an einer animierten Figur seine Stimmer zu leihen, gehört für etablierte Hollywood-Schauspieler längst (Achtung Wortspiel) zum guten Ton. Die großen Rollen bei Pixar oder Dreamworks sind für Rose McGowan zwar noch nicht auf dem Schreibtisch gelandet, doch Ausflüge ins Synchronfach kennt sie durchaus – wenn auch bislang auf Videospiele beschränkt („Darkwatch: Curse of the West“ und „Terminator Salvation“). Jetzt hat sie erstmalig gleich zwei Cartoon-Charaktere gesprochen.

(weiterlesen…)

The World’s End | Filmkritik

Donnerstag, 12. September 2013

The World's End

Die besten UK-Filme des laufenden Kinojahres haben entweder James McAvoy oder Eddie Marsan auf der Besetzungsliste oder gleich beide. Doch so unterschiedlich „Trance“, „Filth (dt. Drecksau)“ und eben „The World’s End“ auch sein mögen, gemeinsam ist ihnen die sichtbare Lust am Aufbrechen erzählerischer Konventionen. So wechselt Edgar Wrights augenscheinliche Midlife-Komödie ungefähr nach der Hälfte einfach das Genre, ohne dabei jedoch (ganz im Gegensatz etwa zu „From Dusk till Dawn“, dem bekanntesten Beispiel dieses Modells) den Fokus auf die Figuren zu verlieren. Das Ergebnis ist nicht nur urkomisch und völlig absurd, sondern auf ganz eigene Weise auch mit einem tragischen Unterton versehen, den man so kaum erwarten würde.

(weiterlesen…)

Joe Dantes Biopic über Roger Corman bekommt Finanzierung aus Europa

Mittwoch, 11. September 2013

The Trip

Lange Zeit schien es, als würde „The Man with Kaleidoscope Eyes“ eines jener Projekte bleiben, die nie den Status der Vorproduktion verlassen. Doch „Gremlins“-Macher Joe Dante ist am Ball geblieben, ging es doch darum, seinem Mentor und Freund Roger Corman eine Art filmisches Denkmal zu setzen. 2010 sah es kurzzeitig gut aus, denn Colin Firth hatte für die Hauptrolle zugesagt, doch selbst der (damals noch zukünftige) Oscargewinner reichte nicht, um die notwendigen finanziellen Mittel zu sichern. Jetzt haben sich laut ScreenDaily offenbar europäische Investoren für den Stoff begeistern können.

(weiterlesen…)

UNDER THE DOME: Deutschlandpremiere und Abweichungen von der Romanvorlage

Freitag, 06. September 2013

Keine drei Monate hat es diesmal gedauert, bis ein US-Serienerfolg auch über deutsche Bildschirme flimmern konnte – und das sogar im Free-TV. Für hiesige Verhältnisse ist das (immer noch) eine echte Ausnahmeerscheinung. An Stephen King, dessen Opus Magnum „Under the Dome“ hier zugrunde liegt, kann es alleine nicht liegen, denn die letzte Fernsehproduktion nach einer Vorlage des Horrormeisters („Haven“) traf hierzulande auf wenig Gegenliebe. Was auch immer der Grund für die rasche Auswertung durch Pro7 sein mag, die guten Quoten am Abend der Erstausstrahlung (23,1 Prozent Marktanteil) gab den Verantwortlichen Recht. Doch kann die Serie dem Erwartungsdruck standhalten? Wir werfen einen Blick auf die ersten beiden Folgen.

(weiterlesen…)