Archiv für Juli 2011

Ist Ryan Levin SOME GUY WHO KILLS PEOPLE? | Interview mit dem Autor des Films, den John Landis beinahe gemacht hätte (deutsche Fassung)

Donnerstag, 28. Juli 2011

Some guy who kills people

Stellen Sie sich vor, Sie hätten ein Drehbuch geschrieben, dass auf ihrem eigenen preisgekrönten Kurzfilm beruht und wirklich ausgesprochen unorthodox geworden ist. Es handelt von einem Serienkiller, der eigentlich ein netter Kerl ist und am liebsten Comics zeichnet, seiner Tochter, die ihn gerade erst kennen gelernt hat, einem Sheriff, der alles daran setzt, ihn zu überführen, während er ein Verhältnis mit seiner Mutter hat, und einer Liebesgeschichte, die unter keinem guten Stern steht. In Genre-Hinsicht ist vom Slasher über Comedy und Drama bis zum Thriller alles drin, und doch bedingen sich die einzelnen Elemente gegenseitig. Als Sie nun versuchen, einen Regisseur für Ihr Projekt zu begeistern, ist der erste, der nicht nur überhaupt reagiert, sondern auch direkt zusagt, kein Geringerer als John Landis. Wäre das nicht zu schön, um wahr zu sein? Im Fall von TV-Autor Ryan Levin und „Some guy who kills People“ war es das wohl, denn Landis stieg kurz darauf wieder aus und drehte stattdessen „Burke & Hare“. Auch wenn der Film damit eigentlich hätte erledigt sein müssen, erlebte er nach langem Hin und Her im April 2011 auf dem Fantastic Film Fest in Amsterdam doch noch seine Weltpremiere. Ryan Levin sprach mit uns im Detail über den Entwicklungsprozess, seine Arbeit für TV-Serien wie „Scrubs“, die merkwürdigen Wege, die man gehen muss, um einen Verleih zu gewinnen, und wie Barry Bostwick beim Casting vor ihm über den Boden gekrochen ist.

(weiterlesen…)

Is Ryan Levin Some Guy Who Kills People? Interview with the author of the film that John Landis almost made (english version)

Donnerstag, 28. Juli 2011

Imagine this: You wrote a feature script based on your own award-winning short film and it’s really out-of-the-box. It has a serial killer who is actually a nice guy with a sweetheart of a daughter, an unorthodox love interest and a sheriff who is very committed to solving the crime while having an affair with the killer’s mother. Genre-wise it’s a slasher and a comedy and a drama and a thriller and all of them are blending into each other. And as you try to get a director attached the very first person to not only react but also agree to do it is veteran filmmaker John Landis. Wouldn’t that be too good to be true? It obviously was in the case of „Some guy who kills people“ by tv-screenwriter Ryan Levin. Landis went off to do „Burke and Hare“ instead and the project was pretty much dead. However, in April this year the film premiered at Amsterdam’s Fantastic Film Fest and just had it’s sold-out Canadian premiere at the acclaimed FanTasia Festival in Montreal. With us Ryan talked very detailed about the process behind making the film, his work for shows like „Scrubs“, the wondrous ways of selling a movie to distributors and how Barry Bostwick won him over by crawling on the ground.

(weiterlesen…)

MARIANNE | Review (english version)

Sonntag, 17. Juli 2011

Marianne

Brought to Cannes for a screening aiming at industry professionals and members of the press earlier this year, „Marianne“ will finally have its official world premiere on August 2nd at the acclaimed FanTasia film festival in Montreal. It might be a massive relief for Swedish filmmaker Filip Tegstedt after years of fighting to get this project off the ground. Without any support of the SFI or regular production partners in his homecountry, Tegstedt financed his debut feature all by himself and the result does not look as if it had to suffer from any budgetary or artistic compromises. This is a film driven by the passion of the people behind it and you can see it frame per frame. And in case you lost your faith in the genre after the last torture porn or PG horror, here is a reason to believe again.

(weiterlesen…)

Filmkritik: TRANSFORMERS 3

Dienstag, 05. Juli 2011

Transformers 3

In Hongkong konnte Michael Bay bereits am Startwochenende alle erdenklichen Rekorde brechen, und auch sonst hat die wiederholte Rückkehr der „Transformers“ eingeschlagen wie die Faust eines Autobots. Wundern muss das niemanden. Am Rezept hat sich nichts Wesentliches geändert, die Laufzeit ist länger, der Actionanteil noch größer und die Optik um eine Dimension erweitert. Mit den Protagonisten lässt sich zwar genauso wenig identifizieren wie mit den titelgebenden und weitestgehend mimiklosen Riesenspielzeugen, doch Derartiges geht in einem gnadenlosen Effektgewitter wie diesem ohnehin unter. Also 3D-Brille auf und durch.

(weiterlesen…)