Archiv für Februar 2011

True Grit | Filmkritik

Montag, 28. Februar 2011

True Grit | James Bridges, Hailee Steinfeld

Dass die Coen-Brüder einmal einen veritablen Blockbuster auf die Beine stellen würden, hätte wohl niemand vermutet. Und dabei ist „True Grit“ eine echte Mogelpackung. Denn auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag, als hätten sich die beiden an einem geradlinigen Spätwestern versucht, der die sperrigen Trademarks früherer Arbeiten, vor allem aber die alles andere als rosige Weltsicht des Duos ausspart, so muss man doch bei genauerem Hinsehen feststellen, dass eben dies selbstverständlich nicht der Fall ist. Im Gegenteil: Verpackt ins amerikanischste aller Genres präsentiert sich die ganze Bandbreite dessen, womit sie im Allgemeinen identifiziert werden. Nur eben mit einer hübschen Schleife versehen.

(weiterlesen…)

Drive Angry | Filmkritik: Ride or Die

Samstag, 26. Februar 2011

Drive Angry

Wie breit das Spektrum der Verwendung von 3D im Kino mittlerweile geworden ist, lässt sich am besten einschätzen, wenn man direkte Vergleiche zieht. Völlig zufällig etwa starten in Deutschland mit „Pina“ und „Drive Angry“ zum gleichen Zeitpunkt zwei Beispiele, die kaum weiter voneinander entfernt sein könnten. Denn während Wim Wenders einen eindrucksvollen Beweis dafür liefert, welche ungeahnten Möglichkeiten die Technik dem Arthouse-Film eröffnen kann, wird sie von Patrick Lussier und Todd Farmer in bester Exploitation-Tradition durch und durch ausgebeutet. Dass die Schnittmenge des Publikums beider Filme da gegen Null tendiert, muss niemanden wundern. Im Sinne des Mediums selber ist das allerdings eher gut.

(weiterlesen…)

Danny Boyle inszeniert Frankenstein: Weltweite Live-Screenings

Freitag, 25. Februar 2011

Frankenstein | Danny Boyle

Während sein Bergsteiger-Drama „127 Hours“ mit ganzen sechs Nominierungen gerade zu den Favoriten der diesjährigen Oscars gehört, hat Danny Boyle sein nächstes Projekt schon beinahe wieder abgeschlossen. Am 17. März wird seine aktuelle Inszenierung einer Bühnenversion von „Frankenstein“ für das National Theatre London aufgezeichnet und anschließend weltweit im Kino gezeigt – zum Teil sogar live. Doch damit nicht genug. Boyle liefert gleich zwei Fassungen des klassischen Schauerromans und lässt seine beiden Hauptdarsteller einfach vom einen Abend auf den anderen die Rollen wechseln.

(weiterlesen…)

Deneen Melody: From Scream Queen to Mainstream | Interview (deutsche Fassung)

Donnerstag, 24. Februar 2011

Deneen Melody

Horrorfilme erleben im Independent-Sektor derzeit einen echten Boom. Die Budgets mögen zwar überschaubar sein, Blut und Schrecken gibt es jedoch reichlich. Und die Szene schafft sich längst ihre eigenen Helden und Markennamen. Tom Six und die Soska-Twins gehören als Schöpfer wilder Kopfgeburten derzeit zu ihren größten Stars. Vor der Kamera hingegen ist die gebürtige Texanerin Deneen Melody ein Name, der sich nur noch schwerlich ignorieren lässt. Mit sieben Produktionen alleine in 2010 ist sie für die Branche bereits ein wichtiger Identifikationsträger geworden. Gerade frisch als Beste Nebendarstellerin beim Dark Carnival Film Festival nominiert und mitten in der Arbeit an ihrem ersten Film als Produzentin, stand sie uns Rede und Antwort zu ihrer Karriere innerhalb und außerhalb des Horror-Genres, plauderte über Comics, sieben Geschwister, ihren Hintergrund als Ballett-Tänzerin und ihre unsterbliche Faszination mit Tolkien.

(weiterlesen…)

Deneen Melody: From Scream Queen to Mainstream | Interview (english version)

Mittwoch, 23. Februar 2011

Independent horror is booming. The budgets may be low but the gore and scare factor is high. And the scene creates its own heroes and household names, with Tom Six and the Soska twins being its biggest stars behind the camera right now. As far as actors are concerned, Texas-born Deneen Melody is an important name to watch and a stunning beauty hard to ignore. Having entered the industry in 2008, the sheer amount of productions she was involved in since then (seven in 2010 alone) proves her ambition to become a lasting brand of her own. Freshly nominated for Best Supporting Actress at the Dark Carnival Film Festival and in the midst of her first film as a producer, Deneen took the time to sit down with us and talk about her career, horror, comics, seven siblings, a background in ballet and a lifelong fascination with Tolkien.

(weiterlesen…)

Ausstellung: Stallone zeigt sich als Maler

Montag, 21. Februar 2011

Als kleiner Junge hätte er mit dem Malen angefangen, um sich vom Erlös der Bilder ein Busticket für den Heimweg von der Schule kaufen zu können. Wäre es nicht Sylvester Stallone, man würde derartiger Legendenbildung wohl keinen Glauben schenken. Dass er jetzt erstmals eine Auswahl seiner Arbeiten als Maler im größeren Rahmen einer Ausstellung präsentiert, mutet an sich schon seltsam genug an. Doch warum eigentlich nicht? Immerhin schwingt der Mann, der gerade erst mit „The Expendables“ bewiesen hat, dass sich als Action-Held auch mit 64 noch gut Kasse machen lässt, den Pinsel eigenen Angaben gemäß bereits seit 35 Jahren, und so traut er sich jetzt auch an eine breitere Öffentlichkeit. Die meisten der insgesamt dreißig Exponate im Preissegment zwischen 50.000 und 150.000 USD sind nach Galerieangaben zudem bereits verkauft.

(weiterlesen…)

PINOCCHIO: Guillermo del Toro, Nick Cave und Gris Grimly bereiten 3D-Adaption vor

Freitag, 18. Februar 2011

Pinocchio

Bei den zahlreichen Projekten, mit denen Guillermo del Toro als Regisseur oder Produzent nach seinem Ausstieg bei Peter Jacksons „The Hobbit“-Verfilmung derzeit jongliert, kann man schon mal den Überblick verlieren. Fast ganz in Vergessenheit geraten ist dabei seine lang geplante und immer wieder angekündigte „Pinocchio“-Adaption im Stop-Motion-Verfahren, an die so mancher schon gar nicht mehr geglaubt haben mag. Jetzt jedoch schürt der Meister selber exklusiv gegenüber Deadline New York neue Hoffnungen. Zusammen mit der Jim Henson Company und Pathé soll die 3D-Verfilmung von Carlo Collodis klassischem Märchen auf dem besten Weg sein. Und wie zum Beweis fügt er gleich ein bisschen Concept Art hinzu, die einen ersten Eindruck vom Look des Films vermitteln soll.

(weiterlesen…)

3D unter Goebbels: dreidimensionales NS-Filmmaterial im Bundesarchiv entdeckt

Mittwoch, 16. Februar 2011

Was wie die absurde Idee eines B-Films klingt, ist tatsächlich wahr. Während seiner Recherchen für eine Dokumentation über Bildmanipulation im Dritten Reich ist der australische Filmemacher Philippe Mora jetzt im Berliner Bundesarchiv auf 3D-Material von 1936 gestoßen. Zwei dreißigminütige Propagandafilme zeigen Versuche mit einer Technik, die in den USA erst in den 1950er Jahren populär wurde. „Die Filme wurden auf 35 mm aufgenommen – allem Anschein nach mit zwei Linsen, denen ein Prisma vorgeschaltet wurde“, vermutet Mora gegenüber Variety. Sie seien von einem unabhängigen Studio im Auftrag des Propagandaministeriums erstellt und als „Raumfilme“ bezeichnet worden, „was möglicherweise der Grund dafür war, warum niemand darauf gekommen ist, dass man es hier mit 3D zu tun hat.“

(weiterlesen…)

MONSTER LOVE: Greg Pak zeigt Concept Art

Mittwoch, 16. Februar 2011

Gerade erst hat Joe Dante das Zustandekommen seines nächsten Projekts offiziell bestätigt, da liefert Autor Greg Pak auch bereits einen ersten visuellen Eindruck. Insgesamt habe „Monster Love“ einen langen Weg hinter sich, berichtet er zudem gegenüber Spinoff Online. Seltsamerweise hätten Monsterfilme immer zu denjenigen Dingen gehört, mit denen er sich wirklich gut auskennt, und so habe er schließlich irgendwann eine Horror-Romanze zwischen Vampiren und Werwölfen geschrieben, die ihm als Debütfilm jedoch merklich zu ambitioniert erschien. Dass Dante sich nun des Stoffs angenommen hat, empfindet er als ideale Konstellation.

(weiterlesen…)

MONSTER LOVE: Joe Dante kehrt zum Werwolfkino zurück

Samstag, 12. Februar 2011

1981 war das Jahr des Wolfes – jedenfalls im amerikanischen Genrekino. Gleich drei Filme, die auf ihre Weise rasch zu schulemachenden Klassikern wurden, drängten in kurzer Folge auf die Leinwand. Doch während Michael Wadleigh und Whitley Strieber in „Wolfen“ auf der Grundlage einer ziemlich eigenwilligen Mythologie operierten, boten John Landis mit „American Werewolf“ und Joe Dante mit „The Howling“ vor allem zeitgemäße Annäherungen an bekannte Vorbilder. Die legendäre Makeup-Arbeit von Rick Baker trug in beiden Fällen nicht unwesentlich zum Erfolg bei und setzte Standards, die bis heute ihre Gültigkeit haben (und zuletzt in Joe Johnstons halbgarem „Wolfman“-Remake beinahe untergingen). Landis griff das Sujet zwei Jahre später noch einmal auf, als er Michael Jacksons „Thriller“-Video inszenierte, danach war das Thema für ihn jedoch ausgereizt. Joe Dante hingegen hat jetzt nach ganzen drei Jahrzehnten offenbar erneut Wolfsblut geleckt. Mit „Monster Love“, seinem nächsten Projekt, begibt er sich auf „Underworld“-Terrain und konfrontiert Lycanthropen mit Vampiren.

(weiterlesen…)

Darren Aronofsky: Comic über NOAH nach eigenem Drehbuch

Sonntag, 06. Februar 2011

Als 13-Jähriger hatte „Black Swan“-Regisseur Darren Aronofsky mit einem Gedicht über das Ende der Welt aus der Sicht Noahs einen UN-Literaturwettbewerb an seiner Schule in Brooklyn gewonnen. Zwei Jahrzehnte später, nachdem Brad Pitt gerade dafür gesorgt hatte, dass „The Fountain“ nur eine Woche vor Drehbeginn in einer ganz eigenen Sintflut untergehen musste, schrieb Aronofsky erneut über den alttestamentarischen Archebauer. Diesmal allerdings waren die Proportionen ganz andere. 2007 sprach er mit The Guardian erstmals öffentlich über ein Drehbuch, das die Grundlage für ein biblisches Epos liefern sollte. Jetzt wird aus dem bislang unverfilmten Stoff zunächst ein Comic mit Option auf eine spätere Kinofassung.

(weiterlesen…)

Guillermo Del Toro: Ein Blick in die Skizzenbücher des Monstermachers | Entwürfe für HELLBOY 2 und PANS LABYRINTH

Freitag, 04. Februar 2011

Guillermo Del Toro | Hellboy

Neben Clive Barker ist Guillermo Del Toro einer der umtriebigsten und visionärsten zeitgenössischen Schöpfer von Kreaturen aus fremden Welten. Dass er sich als nächstes Regieprojekt mit „At the Mountains of Madness“ ausgerechnet eine Lovecraft-Fantasie gewählt hat, erscheint nur allzu naheliegend. Auf welche Weise er die oftmals sehr detailgenauen Beschreibungen der Vorlage umsetzen wird, gehört mit zu den spannendsten Momenten der von James Cameron produzierten 3D-Leinwandversion dieses äußerst einflussreichen Klassikers der Schauerliteratur. Wie Del Toros Fantasiegeschöpfe Gestalt in seinen kunstvollen Skizzenbüchern annehmen, zeigt jetzt ein kurzer Film, den Daniel Zalewski, Redakteur beim „New Yorker“, als Begleitvideo zu einem umfangreichen und höchst lesenswerten Beitrag mit dem programmatischen Titel „Show the Monster“ veröffentlicht hat.

(weiterlesen…)

Stephen King: THE STAND / DAS LETZTE GEFECHT | Warner und CBS planen Kinofilm

Dienstag, 01. Februar 2011

Mindestens drei spektakulär klingende Verfilmungen voluminöser Bestseller aus der Feder von Stephen King lassen die Fanbase derzeit vor Freude in die Hände klatschen. Doch während Ron Howard und Universal in regelmäßigen Abständen dafür sorgen, dass der Vorab-Hype um ihren geplanten „Dark Tower“-Zyklus in Bewegung bleibt, ist es um Steven Spielbergs Version von „Under the Dome“ derzeit etwas stiller geworden. Für neues Aufsehen sorgt dafür jetzt ganz frisch eine Exklusivmeldung im Hollywood Reporter, wonach Warner und CBS sich für eine Kinoversion von Kings Endzeit-Klassiker „The Stand“ zusammenschließen.

(weiterlesen…)